Think + Craft

February 7, 2011 at 10:36am
4 notes
Unsere aktuellste Arbeit ist nun online. Unbedingt anschauen und weiterleiten!
Ein etwas ausführlicheren Post über unseren Part in dem Projekt erhaltet ihr hier in der nächsten Zeit natürlich auch.

Olli

Unsere aktuellste Arbeit ist nun online. Unbedingt anschauen und weiterleiten!

Ein etwas ausführlicheren Post über unseren Part in dem Projekt erhaltet ihr hier in der nächsten Zeit natürlich auch.

Olli

January 19, 2011 at 12:55am
0 notes

Neulich wurden wir angefragt ob wir nicht Lust hätten eine Internetseite zu bauen. Liegt ja nahe, können wir ja irgendwie. Gesagt getan sitzen wir auch schon vor unseren Rechnern und probieren die Welt ein Stück schöner zu machen. Mehr dazu gibt es die nächsten Wochen.

Natürlich haben wir, wie immer und bei jedem Projekt, eine befreiende Pausen-Politik. Um den Kopf frei zu bekommen kamen wir heute auf Tischtennis. Da wir aber nur den Tisch und den Tennis… ähhh… Ball hatten mussten wir etwas improvisieren.

Nun geht es aber wieder an die Arbeit. Müssen ja schließlich auch eine Deadline einhalten. :-)

Olli

November 8, 2010 at 12:02pm
0 notes

Uns fiel gerade auf, dass man hier gar keine Möglichkeit hat mal “Hallo” zu sagen. Das ist natürlich nicht sehr freundlich. Deswegen: hi@thinkandcraft.com.

November 7, 2010 at 7:19pm
2 notes
KEYS.css ist ein kleines Projekt, das ich spontan Anfang Oktober erstellt habe. Es geht dabei um ein kompaktes Stylesheet, das man einfach in seine Projekte einbinden kann. Nützlich ist das z.B. für Hilfe-Artikel oder Tutorials, in denen Keyboard-Shortcuts erklärt werden.

Das Stylesheet kam gut an und wurde schnell über Forrst, Twitter und co. verbreitet. Innerhalb von einem Monat haben über 13.000 Besucher einen Blick auf die Seite geworfen.

Micha

KEYS.css ist ein kleines Projekt, das ich spontan Anfang Oktober erstellt habe. Es geht dabei um ein kompaktes Stylesheet, das man einfach in seine Projekte einbinden kann. Nützlich ist das z.B. für Hilfe-Artikel oder Tutorials, in denen Keyboard-Shortcuts erklärt werden.

Das Stylesheet kam gut an und wurde schnell über Forrst, Twitter und co. verbreitet. Innerhalb von einem Monat haben über 13.000 Besucher einen Blick auf die Seite geworfen.

Micha

September 7, 2010 at 7:12pm
0 notes
Weiter geht’s.

Weiter geht’s.

August 27, 2010 at 7:57pm
0 notes
Micha und ich sind gerade auf den Weg nach Berlin. Wir gönnen uns mal ein Wochenende Auszeit und freuen uns extrem auf die Abwechslung und neuen kreativen Input!

Micha und ich sind gerade auf den Weg nach Berlin. Wir gönnen uns mal ein Wochenende Auszeit und freuen uns extrem auf die Abwechslung und neuen kreativen Input!

August 25, 2010 at 1:00am
0 notes
Ich hatte schon vor Beginn der Arbeiten an Fade mit MongoDB geliebäugelt, allerdings fiel die Wahl des Datenbanksystems dann doch auf MySQL. Hauptsächlich aus Gründen der Vertrautheit, schließlich sind wir schon seit zehn Jahren ein ziemlich gutes Team.

Im Endeffekt hat mich dann Lithium und speziell FitzHAgard dazu bewogen, doch den großen Schritt zu MongoDB zu vollziehen. Ganz kurz: MongoDB ist ein junges aber ausgereiftes, Schema-loses, Dokument-basiertes Datenbanksystem.

Als besonders reizvoll haben sich die vielen verfügbaren Datentypen erwiesen. So kann man z.B. Objekte, Arrays und Booleans ohne Umwandlung direkt abspeichern. Das hat dazu geführt, dass ich die anfänglichen sechs Datenbank-Tabellen auf aktuell drei reduzieren konnte.

Ein wahrer Segen ist auch die Syntax. Folgende MySQL-Abfrage…

SELECT * FROM `users` WHERE `slug` = 'mol' LIMIT 1

…schreibt sich in MongoDB so:

db.users.findOne({slug: 'mol'});

Ein Gedicht für den SQL geplagten Entwickler.

Ich könnte jetzt noch seitenweise über Vor- und Nachteile berichten, aber darum soll es jetzt gar nicht gehen. Für unser Projekt hat sich MongoDB bisher durchweg als bessere Lösung herausgestellt und ich lege jedem ans Herz, dass NoSQL DBMS mal auszuprobieren.

Micha

Ich hatte schon vor Beginn der Arbeiten an Fade mit MongoDB geliebäugelt, allerdings fiel die Wahl des Datenbanksystems dann doch auf MySQL. Hauptsächlich aus Gründen der Vertrautheit, schließlich sind wir schon seit zehn Jahren ein ziemlich gutes Team.

Im Endeffekt hat mich dann Lithium und speziell FitzHAgard dazu bewogen, doch den großen Schritt zu MongoDB zu vollziehen. Ganz kurz: MongoDB ist ein junges aber ausgereiftes, Schema-loses, Dokument-basiertes Datenbanksystem.

Als besonders reizvoll haben sich die vielen verfügbaren Datentypen erwiesen. So kann man z.B. Objekte, Arrays und Booleans ohne Umwandlung direkt abspeichern. Das hat dazu geführt, dass ich die anfänglichen sechs Datenbank-Tabellen auf aktuell drei reduzieren konnte.

Ein wahrer Segen ist auch die Syntax. Folgende MySQL-Abfrage…

SELECT * FROM `users` WHERE `slug` = 'mol' LIMIT 1

…schreibt sich in MongoDB so:

db.users.findOne({slug: 'mol'});

Ein Gedicht für den SQL geplagten Entwickler.

Ich könnte jetzt noch seitenweise über Vor- und Nachteile berichten, aber darum soll es jetzt gar nicht gehen. Für unser Projekt hat sich MongoDB bisher durchweg als bessere Lösung herausgestellt und ich lege jedem ans Herz, dass NoSQL DBMS mal auszuprobieren.

Micha

August 12, 2010 at 12:44am
3 notes
Applikationen brauchen Icons. Wenn sie gut gestaltet sind, ersetzen sie eine Menge Text, viele Erklärungen und lassen den Nutzer auf dem ersten Blick erkennen was es mit ihnen auf sich hat. Da es im Web einige Menschen gibt, die in ihrem Kellerchen einen Haufen Icon-Sets fabrizieren, haben wir uns mal etwas umgeschaut und auch etwas schickes für "Fade" gefunden.


Drew Wilson hat sich die Mühe gemacht und, mit Pictos 1, ein Set ohne viel Bling-Bling geschaffen. Die Piktogramme sind dezent und modern, haben keine Verläufe und keinen doppelten Boden. Damit haben es die kleinen Dinger, durch mein strenges Auswahlverfahren, auch in unsere Anwendung geschafft und können ihre Fähigkeiten bald unter Beweis stellen.



Olli

Applikationen brauchen Icons. Wenn sie gut gestaltet sind, ersetzen sie eine Menge Text, viele Erklärungen und lassen den Nutzer auf dem ersten Blick erkennen was es mit ihnen auf sich hat. Da es im Web einige Menschen gibt, die in ihrem Kellerchen einen Haufen Icon-Sets fabrizieren, haben wir uns mal etwas umgeschaut und auch etwas schickes für "Fade" gefunden.

Drew Wilson hat sich die Mühe gemacht und, mit Pictos 1, ein Set ohne viel Bling-Bling geschaffen. Die Piktogramme sind dezent und modern, haben keine Verläufe und keinen doppelten Boden. Damit haben es die kleinen Dinger, durch mein strenges Auswahlverfahren, auch in unsere Anwendung geschafft und können ihre Fähigkeiten bald unter Beweis stellen.

Olli

July 22, 2010 at 9:07pm
14 notes
Endlich ist soweit! Der Name der Applikation steht! Lange haben wir überlegt, ob der Projektname nun auch der endgültige Name unserer App werden soll. Nach einigen Litern Herri, Zappelbrause und Kippchen wird “Fade” nun bald mit passender Top-Level Domain in See stechen.
Vielen Dank auch an die ganzen ver********** Domain Grabber, ihr habt es uns nicht leicht gemacht, aber an “.fm” scheitert ihr glücklicherweise noch :-)
Wir wünschen euch erstmal viel Spass mit der vorübergehenden Seite (Achtung, Sound an) und machen uns weiter ans Werk.
Olli

Endlich ist soweit! Der Name der Applikation steht! Lange haben wir überlegt, ob der Projektname nun auch der endgültige Name unserer App werden soll. Nach einigen Litern Herri, Zappelbrause und Kippchen wird “Fade” nun bald mit passender Top-Level Domain in See stechen.

Vielen Dank auch an die ganzen ver********** Domain Grabber, ihr habt es uns nicht leicht gemacht, aber an “.fm” scheitert ihr glücklicherweise noch :-)

Wir wünschen euch erstmal viel Spass mit der vorübergehenden Seite (Achtung, Sound an) und machen uns weiter ans Werk.

Olli

July 21, 2010 at 12:27am
0 notes

Gravatar Plugin für Lithium →

Frisch aus der Think + Craft Code-Fabrik: das li3_gravatar Plugin für Lithium.

Micha